Grüner Tee und Schwangerschaft - Kann ich während der Schwangerschaft grünen Tee trinken?

Grüner Tee & Schwangerschaft – passt das überhaupt zusammen?

Grüner Tee in der Schwangerschaft: Frau die eine Tasse Tee trinkt.

Ist grüner Tee in der Schwangerschaft gesund?

Eine schwangere Person muss mehr Flüssigkeit zu sich nehmen als eine nicht schwangere Person. Das liegt daran, dass Wasser zur Bildung der Plazenta und des Fruchtwassers beiträgt. Wenn du schwanger bist, solltest Du versuchen, 8 bis 12 Gläser Wasser pro Tag zu trinken, je nach Deinem eigenen Bedarf und Körper. Tees gelten im Allgemeinen während Schwangerschaft als empfehlenswert.

Es gibt bestimmte Lebensmittel, die Du während der Schwangerschaft vermeiden oder einschränken solltest, da sie für Dein Baby schädlich sein könnten. Dein Arzt hat Dich vielleicht davor gewarnt, zu viel Kaffee zu trinken, weil er Koffein enthält. Grüntee hingegen wird oft für seine gesundheitsfördernde Wirkung gepriesen. Grünte Tee wird schon seit langer Zeit als natürliches Heilmittel gepriesen. Grünteeliebhaber sorgen sich während der Schwangerschaft um die Wirkungen des Tees.

Lese weiter, um mehr über grünen Tee zu erfahren und wie viel Du während der Schwangerschaft unbedenklich konsumieren kannst.

Was ist grüner Tee?

Grüntee wird aus der gleichen Pflanze wie normaler schwarzer Tee hergestellt und gilt nicht als Kräutertee. Er enthält genau wie Kaffee Koffein, allerdings in geringeren Mengen.

Grüner Tee enthält hohe Konzentrationen an Antioxidantien, die als Polyphenole bezeichnet werden. Die Antioxidantien bekämpfen freie Radikale im Körper und verhindern, dass sie die DNA in den Zellen schädigen.

Grüner Tee besteht hauptsächlich aus Wasser und enthält fast keine Kalorien pro Tasse.

 

Wie viel Koffein ist in grünem Tee enthalten?

Eine Tasse Grüntee (250 ml) enthält etwa 24 bis 45 Milligramm (mg) Koffein, je nachdem, wie stark er aufgebrüht ist.

Andererseits können 250 ml Kaffee zwischen 95 und 200 mg Koffein enthalten. Mit anderen Worten: Eine Tasse grüner Tee enthält nicht einmal die Hälfte der Koffeinmenge, die in einer normalen Tasse Kaffee enthalten ist.

Auch eine Tasse entkoffeinierter Grüntee oder Kaffee enthält geringe Mengen Koffein (12 mg oder weniger).

Ist es gefährlich, grünen Tee während der Schwangerschaft zu trinken?

Koffein gilt als Stimulans. Es kann ungehindert die Plazenta passieren und in den Blutkreislauf des Babys gelangen. Dein Baby braucht viel länger, um das Koffein zu verarbeiten, als ein typischer Erwachsener.

Obwohl einige ältere Studien widersprüchliche Beweise für die Unbedenklichkeit des Konsums koffeinhaltiger Getränke während der Schwangerschaft erbracht haben, weist eine neuere Studie aus dem Jahr 2021 darauf hin, dass es keine sichere Menge gibt (vgl.: JAMA).

Ein hoher Koffeinkonsum kann mit Problemen verbunden sein, darunter:

  • Fehlgeburten
  • Totgeburten
  • Frühgeburt
  • niedriges Geburtsgewicht
  • Akute Leukämie in der Kindheit

Da Koffein ein Stimulans ist, kann es dazu beitragen, dass Du wach bleibst, aber es kann auch Deinen Blutdruck und Deine Herzfrequenz erhöhen. Am Anfang mag das alles noch in Ordnung sein, aber mit fortschreitender Schwangerschaft verlangsamt sich die Fähigkeit Deines Körpers, Koffein abzubauen. Wenn Du zu viel Koffein trinkst, bist Du möglicherweise nervös, hast Schlafstörungen oder leidest unter Sodbrennen.

Koffein wirkt außerdem harntreibend, d. h. es führt zu einer Wasserausscheidung. Trinke deshalb viel Wasser, um den wegen Koffein hervorgerufenen Wasserverlust auszugleichen.

Selbst bei mäßigem Koffeinkonsum solltest Du mit Deinem Arzt besprechen, wie viel Du überhaupt trinken darfst. Das gilt auch für grünen Tee und andere koffeinhaltige Getränke. Dein Arzt kann Dir das OK geben, eine Tasse pro Tag oder ein paar Mal pro Woche zu trinken.

 

Wie viel grüner Tee darf während der Schwangerschaft getrunken werden?

Einige Ärzte bitten Dich, Deinen Koffeinkonsum auf weniger als 200 mg pro Tag zu beschränken. Wenn Dein Arzt diesen Richtlinien zustimmt, ist es in Ordnung, ein oder zwei Tassen grünen Tee pro Tag zu trinken.

Achte nur darauf, dass Du Deine Gesamtkoffeinzufuhr überwachst, um die von Deinem Arzt empfohlenen Grenzwerte nicht zu überschreiten. Um sicherzugehen, dass Du unter diesem Wert bleibst, addiere auch das Koffein, das Du zu Dir nimmst:

  • Schokolade
  • Softdrinks und Limonaden
  • schwarzem Tee
  • Energy-Drinks
  • Kaffee

Fazit

Auch wenn die Beweise gegen Koffein in der Schwangerschaft nicht schlüssig sind, empfehlen Ärzte häufig, die Aufnahme von Koffein auf weniger als 200 mg pro Tag zu beschränken oder sogar ganz zu vermeiden. Denke daran, dass dies alle Koffeinquellen einschließt.

Grüner Tee kann in Maßen getrunken werden, da eine Tasse in der Regel weniger als 45 mg Koffein enthält, aber frage Deinen Arzt, um sicherzugehen. Lese unbedingt die Produktetiketten, bevor Du etwas isst oder trinkst, das Koffein enthalten könnte. Gebrühter grüner Eistee kann beispielsweise mehr enthalten als eine durchschnittliche Tasse grüner Tee.

Und schließlich solltest Du auf Deinen Körper hören. Wenn Dein Arzt sagt, dass eine Tasse grüner Tee in Ordnung ist, Du Dich aber unruhig fühlst oder nicht gut schlafen kannst, ist es wahrscheinlich an der Zeit, auf eine koffeinfreie Variante umzusteigen oder ganz auf grünen Tee zu verzichten.

Tee zeichnet sich durch eine Vielzahl positiver Eigenschaften aus. Darum wird der grüne Tee auch als "grüne Superfood" gehyped.

Als Fazit kann man festhalten, dass es in der Regel unbedenklich ist, während der Schwangerschaft grünen Tee in Maßen zu trinken. Zur Sicherheit solltest Du allerdings Rücksprache mit Deinem Arzt halten.

👉Die positiven Effekten von grünem Tee kann man sogar noch mit Zitrusfrüchten auf die Sprünge helfen🍵😋👈

👉Grüner Tee & Schwangerschaft – passt das überhaupt zusammen?👈

Dein Gesundheitsblog: Fitness ✔️ Motivation ✔️ Gesunde Ernährung ✔️ Aktiver Lebensstil ✔️ ➔ Jetzt gesünder leben!

www.trendtea.de/i/blog

A SIMPLE STEP TO START LIVING A POSITIVE LIFE

Rechtlicher Hinweis: Der Inhalt dieser Internetseite dient nur der allgemeinen Information. Die o.g. traditionell oder in Studien beobachteten/vermuteten Wirkungen sind nicht von der europäischen Union bestätigt und gelten als nicht bewiesen. Weitere wissenschaftliche Forschung ist erforderlich.